Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Ehrenamt

Ehrenamt - Ehrenamtliches Engagement

„Ehrenamt“ und „Ehrenamtliches Engagement“ sind gängige Begriffe. Doch was verbirgt sich dahinter? Wo können sich Engagierte einbringen?

Wer sich mit Freude und Elan in der Freizeit engagieren will, dem wird auf dieser Seite weitergeholfen. Es gibt sehr unterschiedliche Formen des freiwilligen, ehrenamtlichen Engagaments, die einen unterschiedlichen Zeitaufwand umfassen.

  • ein kurzfristiges Engagement in einem zeitlich begrentzen Projekt, in einer zeitlich begrenzten Kampagne,
  • ein längerfristiges Engagement in einem "Ehrenamt" im Verein, z.B. als Vorstandsmitglied, als Beauftragte für ein Aufgabenfeld, als Kassenwart, als PC-Experte,
  • in einer kontinuierlichen Mitarbeit in einer Grupppe, einem Verein, einer Organisation,
  • in einem "Freiwilligendienst" für einige Monate oder für ein ganzes Jahr.

Bürgerengagement ist vielfältig und bunt. Ob im sozialen Bereich, in der Kultur oder Bildung - es gibt vielfältige Betätigungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete. Sie müssen sich klar werden, welche Engagementform Ihren Wünschen und Ihrer momentanen Lebenssituation entspricht. Wichtig ist noch die Frage, ob Sie sich unmittelbar in Ihrem Wohnort engagieren möchten, oder ob die Art der Tätigkeit im Vordergrund steht.

Wer sich bei einem örtlichen Verein und einer örtlichen Organisation engagieren will, der kann sich bei der Gemeindeverwaltung Seebach melden oder sich direkt an die Vereine und Organisationen wenden. Die Auflistung finden Sie in der Vereinsliste.


Kontakt

Gemeinde Seebach
Luisa Brandstetter

Ruhesteinstraße 21
77889 Seebach
07842 948330
E-Mail schreiben

Ortenau Engagiert

 Logo Ortenau Engagiert

„Wo kann ich mich im Ortenaukreis überall ehrenamtlich engagieren?“, „Wie kann ich mich im Bürgerengagement weiter qualifizieren?“, „Wie kann in meiner Gemeinde ehrenamtliches Engagement weiter vorangebracht werden?“ oder „Welche Fördermöglichkeiten für neue Projekte gibt es?“ – zu all diesen Fragen gibt die neue Internetseite www.ortenau-engagiert.de Antworten.

Das Portal wird von der 2013 neu eingerichteten Vernetzungsstelle Bürgerschaftliches Engagement im Landratsamt Ortenaukreis betrieben. „Menschen, die sich gerne ehrenamtlich engagieren möchten, sollen auf einfachem Weg und umfassend über Engagementmöglichkeiten im Ortenaukreis informiert werden. Zudem können Projektträger oder Interessierte auch über das Portal von einander lernen“, erklärt Sozialdezernent Georg Benz. „Schon jetzt enthält die Datenbank über 100 Einträge. Gleichermaßen sollen aber auch ehrenamtliche Initiativen und Vereine, Gemeinden und Fachkräfte Informationen vorfinden, die sie in ihrer Arbeit rund ums Ehrenamt unterstützen“, informiert Ingo Kempf, der für die Vernetzungsstelle zuständig ist und die Seite konzipiert hat.

Neben Fördermöglichkeiten und Fortbildungsangeboten bietet die Webseite auch Handreichungen für die praktische Arbeit und einen Veranstaltungskalender. Auf der Startseite werden aktuelle Informationen und Projekte aus dem Ortenaukreis in regelmäßigen Abständen vorgestellt. „Außerdem haben Engagierte, Verbände und Gemeinden die Möglichkeit, eigene Beiträge einzustellen“, so Kempf.

Die Einrichtung des Portals geht auf eine Initiative des Unterausschusses „Gesamtstrategie Ländlicher Raum“ zurück. Im Rahmen des Projektes „Netzwerk soziales Miteinander“ wurde dort die Einrichtung der Vernetzungsstelle Bürgerschaftliches Engagement sowie eine kreisweite Internet-Plattform zu Ehrenamt und Bürgerengagement angeregt, die die örtlichen Aktivitäten in den einzelnen Städten und Gemeinden miteinander verknüpft. „Unser Ziel ist eine Verlinkung des Portals mit den Internet-Auftritten der Gemeinden und Verbände, um darüber die Öffentlichkeitsarbeit für Bürgerengagement und Ehrenamt effektiver zu gestalten“, sagt Ullrich Böttinger, Leiter des Amtes für Soziale und Psychologische Dienste, in dem die Vernetzungsstelle Bürgerschaftliches Engagement angesiedelt ist. „Das neu geschaffene Logo soll diese kreisweite Vernetzung nach außen sichtbar machen und für kurze Wege zu den Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements stehen“.

„Ich freue mich, wenn möglichst viele Menschen das Portal ausprobieren und Beiträge eingestellt werden. Wir sind auch jederzeit ansprechbar, sollte etwas Wichtiges auf der Webseite fehlen, denn wir haben den Anspruch, uns am Bedarf der Nutzerinnen und Nutzer zu orientieren“, versichert Ingo Kempf.

Kontakt

Landratsamt Ortenaukreis
Vernetzungsstelle Bürgerschaftliches Engagement

Lange Straße 51 (2. OG)
77652 Offenburg
0781 8059457
0781 805 9520

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Homepage des Landratsamtes Ortenaukreis hier oder im Selbsthilfeportal der Ortenau hier.

Integrationspreis Ortenau 2018 geht nach Seebach

Mit großer Freude konnte die Nachhilfegruppe von Jugendlichen aus Seebach mit ihrem Projekt „Nachhilfeunterricht für Flüchtlingskinder“ den von der Sparkasse Offenburg/ Ortenau gestifteten und zum fünften Mal verliehenen Ortenauer Integrationspreis in einer Feierstunde Ende Juli 2018 im Landratsamt Ortenaukreis von Landrat Frank Scherer entgegen nehmen. Mit dem Preis werden innovative Ideen, Engagement und gelungene Integrationskonzepte anerkannt und prämiert. Aus 15 eingereichten Integrationskonzepten wurden die drei besten mit einem Preisgeld von jeweils 1.000,- Euro honoriert. Einer der Integrationspreise ging an die Nachhilfegruppe aus Seebach um Initiatorin Monika Blessing.  Sichtlich gerührt und hocherfreut nahmen die Kinder die Urkunde von Landrat Scherer und Bereichsdirektorin Rita Böcherer von der Sparkasse Offenburg/Ortenau entgegen. „Es freut alle riesig, dass der Einsatz und das Engagement der Jugendlichen mit dieser Auszeichnung belohnt wird“, sagte Monika Blessing im Nachgang zur Preisverleihung. Zu Beginn des neuen Schuljahres wollen alle zusammen Essen gehen und dann mit neuem Engagement das Projekt weiterführen. Mit dem Preisgeld sollen Bücher und Lernmaterial angeschafft, und ein Ausflug organisiert werden.

Über das sehr gut organisierte und mit viel Engagement betriebene Projekt sind auch Bürgermeister Reinhard Schmälzle und der Gemeinderat sehr erfreut. Die nun erfolgte Auszeichnung mit dem Integrationspreis Ortenau ist eine verdiente Belohnung für den ehrenamtlichen Nachhilfeunterricht von Jugendlichen für Jugendliche.

Seit Mai 2017 engagiert sich die Nachhilfegruppe mit 10-12 Jugendlichen aus der Mummelseegemeinde für Flüchtlingskinder aus Syrien und Afghanistan, aber auch um Kinder aus Bulgarien und Rumänien, die Probleme in der Schule haben oder zusätzlich gefördert werden wollen. Die Jugendlichen haben sich zum Ziel gesetzt, im Ehrenamt Flüchtlingskindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren bei schulischen Fragen zu unterstützen.

Die beiden weiteren Integrationspreise gingen an die ehrenamtliche islamische Krankenhausseelsorge am Ortenau Klinikum sowie an das Bildungsprojekt "Oberkircher Lesepaten" der Johann-Wölfflin-Grundschule. (bru)

Nachhilfegruppe aus Seebach bei der Verleihung des Förderpreises des Kreisjugendrings Ortenau

Unter der Schirmherrschaft von Landrat Frank Scherer fand im April 2018 die Verleihung des Förderpreises 2017 des Kreisjugendrings Ortenau statt. Aus der Gemeinde Seebach hatte sich die Nachhilfegruppe von Jugendlichen mit ihrem Projekt „Nachhilfeunterricht für Flüchtlingskinder“ beworben. Die Preisverleihung fand in außergewöhnlichem Rahmen auf der Bühne des Ortenaukreises auf dem Areal der Landesgartenschau in Lahr statt. Mit einer Gruppe von über 20 Leute waren die Seebächer stark vertreten und die Jugendlichen hofften insgeheim auf einen der ersten drei Plätze, die auch mit einem Geldbetrag ausgezeichnet werden.

Neben den in der Nachhilfegruppe betreuten Kindern aus Afghanistan und Bulgarien und den jugendlichen Betreuern waren auch Initiatoren Monika Blessing und Hauptamtsleiter Markus Brügel als Unterstützer dabei. Nach den Begrüßungsworten von Vertretern des Kreisjugendrings und Landrat Scherer nahm dieser dann die Verleihung vor. Leider reichte es für das Projekt aus Seebach nicht zu einem der ersten drei Plätze. Enttäuscht war jedoch niemand, alleine die Teilnahme am Wettbewerb und an der Preisverleihung war schon ein großartiges Erlebnis. Auch die Erfahrung bei einer solchen Auszeichnung dabei zu sein, war gerade für die Flüchtlingskinder beeindruckend. Für jedes teilnehmende Projekt gab es vom Kreisjugendring einen Wertgutschein in Höhe von 30 €, der zweckgebunden eingelöst werden kann. Nach diesem Erlebnis waren sich alle einig, dass auch weiterhin das Projekt engagiert und motiviert fortgeführt werden muss.

Seit Mai 2017 engagiert sich die Nachhilfegruppe mit 10-12 Jugendlichen aus der Mummelseegemeinde für Flüchtlingskinder aus Syrien und Afghanistan, aber auch um Kinder aus Bulgarien und Rumänien, die Probleme in der Schule haben oder zusätzlich gefördert werden wollen. Die Jugendlichen haben sich zum Ziel gesetzt, im Ehrenamt Flüchtlingskindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren bei schulischen Fragen zu unterstützen.